4:5 nach Krimi gegen Pirna - 1.Herren mit erster Niederlage
geschrieben von Robert Prescher

Am 06.05. traten wir erneut in sehr guter Besetzung zu unserem dritten Punktspiel gegen den 1.TC Pirna an. Unsere Gäste waren bis dato ungeschlagen und peilen den Aufstieg an. Wie erwartet wurde es ein schweres und sehr enges Spiel, leider am Ende mit einem äußert unglücklichen Ausgang für uns.

 

Wir starteten auf vier Plätzen. Am schnellsten ging es erwartungsgemäß für Dammi an Position 2. Gegen den erfahrenen und starken Havlicek war beim 1:6, 2:6 nichts zu holen. An Position 4 gelang uns dann allerdings der Ausgleich. Rö vertrat mich heute im Einzel, da ich gesundheitlich noch etwas angeschlagen war. Der Plan ging auf, da Steffen ein extrem sicheres Spiel zeigte, in dem taktisch clever gegen seinen guten Gegner Ludwig agierte. Mit langsamen Spinbällen und Rückhand-Slice zog er ihm den Zahn und gewann verdient mit 6:4, 6:2. Schön, dass Rö uns nach langer Zeit mal wieder bei den Aktiven unterstützt hat. An Position 6 sah es für Jo zunächst sehr gut aus, er zeigte gegen den jungen Migge einen Blitzstart und führte schnell mit 5:2. Leider konnte er das Niveau nicht halten und sein Gegner kam immer besser ins Spiel und drehte das Match mit 7:5, 6:1. An Position 1 entwickelte sich nun ein hart umkämpftes Spiel zwischen Leo und Sascha Knoop. Nach Fehlstart kam Leo zurück in den ersten Satz und ließ dann aber in der entscheidenden Phase die Chancen liegen. Er verlor den Tie-Break. Leider fand er dann im zweiten Satz nicht mehr wirklich ins Spiel und verlor letztlich mit 6:7, 1:6. Nun stand es 1:3, so dass unsere beiden Martins in der Pflicht waren. Martinek spielte sein Match gegen Schiller wieder einmal ganz souverän herunter und siegte locker mit 6:2, 6:0. An Position 3 kam Martin Schulze zunächst gegen Tepper nicht so wirklich in die Gänge und verschlief den ersten Satz mit 3:6. Dank des Coachings von Marc fand er dann aber besser in sein Spiel und seine Einstellung wurde konsequenter. Er gewann Satz 2 mit 6:4 und war wie im vergangenen Jahr im Match-Tie-Break mit 10:7 der nervernstärkere Spieler. Wir schafften also noch das so wichtige 3:3.

Für die Dopple galt es nun wieder zu tüfteln. Leo musste unerwartet doch nicht zum Dienst und konnte für die Doppel bleiben. Wie verabredet, kam ich für Rö rein. Schließlich entschieden wir uns dafür, dass Marc, der auch gespielt hätte, von der Bank als Coach unterstützen sollte. Überraschend verabschiedete sich bei Pirna die Nummer 1 Sascha Knoop nach den Einzeln, so dass wir uns gute Chancen ausrechneten. Wir waren uns dann über die Aufstellung im 7er-Weg einig. Pirna hatte nach langer Beratung die gleiche Idee. Leider trat unser stärkstes Doppel Martin und ich gegen den Tschechen an. Aber wir sahen dennoch in allen Doppeln realistische Chancen, was sich auch bewahrheiten sollte. Alle drei Matches waren total eng. Mit Hilfe von Marc konnten Leo und Jo im ersten Doppel gegen Tepper/Migge nach Anfangsproblemen ins Spiel finden und gewannen trotz einiger Schwankungen am Ende mit 7:5, 6:4. Im dritten Doppel setzten wir auf Dammi und Martinek. Bis 6:0, 3:2 sah es gegen Ludwig/Schiller auch richtig gut aus, aber dann drehte leider das Spiel zum 3:6. Im CT hatten die Pirnaer dann die Nase vorn und wir mussten eine sehr bittere Niederlage verkraften. Martin und ich spielten ein ausgeglichenes Spiel gegen Havlicek/Protze. Etwas unerwartete agierte der Pirnaer Ersatzmann an der Seite des Tschechen unbeschwert und ziemlich druckvoll. Nach knapp verlorenem ersten Satz (4:6) waren wir im zweiten Satz stets vorn bis 5:4. Die Nachricht von der Niederlage im dritten Doppel brachte mich dann wohl doch etwas aus dem Konzept und ich verlor das entscheidende Aufschlagspiel zum 5:6. Havlicek servierte dann souverän zum 5:7 aus. Martin und ich kämpften und waren weitestgehend am Limit, auch wenn wir nicht ganz an die Form des letzten Punktspiels anknüpfen konnten, was aber auch an den Gegnern lag. Am Ende stand ein glücklicher, aber verdienter Sieg der Pirnaer, da sie uns auch ohne ihre Nummer 1 im Doppel die Stirn boten. Wir hatten es letztlich selbst in der Hand. In den nächsten Punktspielen werden wir nicht mehr so stark aufstellen können wie in den ersten drei Partien. Wir hoffen dennoch, dass wir so bald wie möglich den dritten Sieg und damit den wohl sicheren Klassenerhalt einfahren können. Gegen Görlitz am 13.05. wird dies allerdings sehr schwierig werden.

Uli zauberte für uns und unsere Gäste leckeren Kassler mit Kartoffeln und Sauerkraut. Wir bedanken uns an dieser Stelle für die Bewirtung. Unseren Gegnern wünschen wir viel Erfolg beim weiteren Projekt Aufstieg.

Mitgliederlogin

Kennwort vergessen?

Wer ist da

1 Mitglied online