2. Herren verlieren Hitzeschlacht gegen Röderau
geschrieben von Marc-Oliver Janik

Nach spielfreien 3 Wochen wollten die Aktiven-Dinos die unglückliche Niederlage gegen Weißig ausbügeln und gegen Röderau den nötigen Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Mit Bernd gab es einen Saisonneuling zu begrüßen und als besonderes Schmankerl hatten wir in unserem 18-jährigen Julius auch einen Seniorenbetreuer dabei.

Es starteten Bernd, André und Frank. Bernd legte trotz großem Trainingsrückstand furios und offensiv los, schaffte es jedoch nach 2:1 und 40:0 das Spiel zu Gunsten seines Gegenübers zu drehen und machte kein Spiel mehr. André wehrte sich gegen seinen sehr gut spielenden Gegner mit großer Geduld und schaffte es im 1. Satz in den Tie-Break, den er knapp verlor. Das Spiel blieb weiterhin knapp und André zeigte alle für ihn so typischen Emotionen. Einmal schüttelte er nach einem leichten Fehler sogar mit dem Kopf. Mit stoischer Ruhe blieb er bis zum 4:4 dran, machte fortan 18 der nächsten 20 Punkte und gewann somit 6:4 und 10:0 - ganz stark. Frank überzeugte mit gutem Spiel und konnte den ersten Satz erringen. Leider zog er es vor, das Spiel knapp zu halten, ließ im 2. Satz etliche Chancen gegen seinen eigentlich mit sich hadernden Gegner aus und verlor letztlich im Match-Tie-Break. 1:2 nach der ersten Runde.

Georg kann es nicht lassen. 4. Spiel, zum 4. Mal Dramatik pur. Beflügelt von seinem ersten Sieg legte er los wie die Feuerwehr. 4:0 nach wenigen Minuten. Kann nicht sein (dachte er) und machte den Sack für seinen Gegner wieder auf - 5:7. Der 2. Satz ging wieder an ihn. Im Match-Tie-Break musste er leider mit 7:10 die Segel streichen, vermutlich von Robert vercoacht :-)

Julius spielte extrem abgezockt und mit seiner beachtlichen Flügelspannweite erfrischend defensiv. Sein Gegner machte die Fehler auch zur richtigen Zeit, so dass er einen souveränen 2-Satz-Sieg einfahren konnte - Glückwunsch zur gelungenen Einzelpremiere.

Im Spitzeneinzel ging es bei mittlerweile extrem heißen Temperaturen eng her und ich versuchte die Ballwechsel kurz zu halten - was aber leider nicht immer gelang. Es entwickelte sich ein recht interessantes Spiel, welches auch bis zum 5:5 ausgeglichen verlief. Dann ging die Konzentration leider kurzzeitig flöten und der Satz 5:7 verloren. In meiner stärksten Phase konnte ich auf 4:1 davon ziehen, doch dann war der Akku leer, die Lichter gingen aus und ich konnte mich kaum mehr auf den Beinen halten. Nach über 2 Stunden und 5:7-4:6 musste ich Gunter die Hand geben und verabschiedete mich für Minuten in einen kollapsähnlichen Dämmerschlaf. Kritik an meiner eventuell fehlenden Ausdauer und Fitness wies ich später natürlich energisch zurück.

Nach 2:4 waren die Chancen auf den Sieg nur noch marginal. Julius und der mich ersetzende Christian gewannen glatt, ebenso verloren Georg und Bernd trotz tapferer Gegenwehr.

Ein Zuckerl hatten unsere Strategen aber noch parat. Frank und André lagen 2:6 und 2:5 zurück. Heißt im Tennis gar nichts. Während Franks Freundin Susi am Handy seinem Chef verzweifelt versuchte klar zu machen, dass es wichtigere Dinge als den Schichtbeginn gibt, holten sie Spiel um Spiel auf und siegten noch mit 7:5 und 10:3. Eine tolle Leistung. Für uns alte Aktive (und Julius) wird es nun leider ganz eng. Ein Sieg gegen TuR oder Sebnitz muss noch her.

letzte Aktualisierung am 06.06.2016

Mitgliederlogin

Kennwort vergessen?

Wer ist da