5:4 in Pirna: 1.Herren gewinnen dramatischen Krimi
geschrieben von Robert Prescher

Bei schwülwarmem Wetter machten wir uns mit viel Zuversicht auf den Weg nach Pirna. Es sollte sich dann, etwas unerwartet, ein hochspannendes Punktspiel entwickeln, das alles zu bieten hatte.

Aber der Reihe nach:

In der ersten Runde legte Martin Schulze an 2 einen Blitzstart gegen Tepper hin und führte schnell mit 5:0 im ersten Satz. Mit zunehmender Dauer wurde das Match aber ausgeglichener. Nachdem Martin den ersten Satz mit 6:3 für sich entschied, war sein Gegner dann am Drücker und erzwang durch ein 6:4 im zweiten Satz den Champions-Tiebreak. Dort lag Martin bereits hoch zurück, profitierte dann aber von der Nervenschwäche seines Kontrahenten, die ihm bereits einen CT-Sieg gegen Tepper im Winter sicherte. Diesmal hieß es am Ende 10:8 und es stand ein glücklicher Sieg auf unserer Habenseite. Martins neue Trainingsstrategie mit mehrtägiger Spielpause schien sofort zu fruchten.

Nebenan zeigte Robert seine konzentrierteste Saisonleistung und gewann gegen Protze mit 6:4, 6:4. Überraschend für uns mussten wir dann aber zwei Niederlagen an Position 5 und 6 verdauen. Franky verlor gegen Hoffmann, auch durch fehlende Spielpraxis, mit 4:6, 5:7. Wir danken ihm trotzdem für die spontane Unterstützung. Jo kämpfte sich nach einem 2:6-Fehlstart mit 7:6 in den CT. Dort kam er aber leider gar nicht rein und verlor 1:10.

Somit lastete auf Dammi und Henni ein gewisser Druck. Zu allem Überfluss stellten die Pirnaer erstmals in dieser Saison ihre Nummer 1 Schubert (LK 5) auf. Hier war Dammi beim 2:6, 1:6 letztlich chancenlos. Zwischen Henni und Ludwig entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch und Henni zeigte nach einem 6:3 und 3:6 eine bärenstarke mentale Leistung im CT und gewann mit 10:8, so waren wir noch im Spiel bei 3:3.

Die Doppel

Nach langen Überlegungen entschieden wir uns schließlich für eine Doppelaufstellung, die genau aufgehen sollte. Allerdings nicht ohne Nervenkitzel. Dammi spielte mit Franky im ersten Doppel gegen Schubert/Migge. Dieser Punkt war nicht eingeplant, aber die beiden spielten im ersten Satz gut mit, bis wir alle schockiert waren als Dammi bei einer blöden Bewegung umknickte. Glücklicherweise war in den Reihen der Pirnaer ein Physiotherapeut, der dann etwas Entwarnung gab. Aber es zeigte sich eine dicke Beule, womöglich eine Bänderdehnung. Um nichts zu riskieren, gaben Dammi und Franky bei 2:4 im ersten Satz auf. Wir wünschen Dammi an dieser Stelle rasche Genesung und hoffen natürlich, dass er uns in dieser Saison trotzdem noch unterstützen kann.

Nun war schnell klar, dass die Doppel 2 und 3 kommen mussten. Dabei zeigten Martin und Jo gegen Tepper/Protze im dritten Doppel eine konzentrierte Leistung, v.a. Jo spielte stark auf. Beim Stande von 6:1, 4:3 brach dann der große Gewitterguss los und auf Ansinnen der Gegner wurde Doppel 3 unterbrochen. Auf dem Nebenplatz war es bei Henni und Robert gegen Ludwig/Schiller Spitz auf Knopf und alle entschieden sich im strömenden Regen weiterzuspielen, wobei nahezu irreguläre Bedingungen herrschten. Nach 4:6 im ersten Satz kämpften sich Henni und Robert durch ein 6:4 in den CT. Dort wurde es dann hochdramatisch. Zunächst sah alles super aus bis 8:5. Dann kamen Blitz und Donner und plötzlich stand es 8:9 und Pirna hatte Matchball zum Gewinn des Punktspiels. Doch dann schlug die Stunde von Henni. Wie auch schon im Einzel zeigte er Nerven wie Drahtseile und schlug ein Ass von der einen Platzseite und bei 9:9 ein weiteres Ass von der anderen Seite. Wohl gemerkt regnete es Bindfäden. Nach einem hart umkämpften Ballwechsel sicherten wir schließlich das 11:9 und rissen die Arme in den Himmel.

Doch es stand erst 4:4. Es wurden dann mehrere Anläufe unternommen das letzte Doppel fortzusetzen, aber immer wieder setzte neuer Regen ein. Doch schließlich ging es weiter und Martin und Jo machten noch zwei souveräne Spiele, so dass es am Ende 6:1, 6:3 hieß. Ein toller, wenn auch etwas glücklicher Erfolg unter den beschriebenen Umständen.

Nun steht eine Gesamtbilanz von 4:1 und wir müssen abwarten was die Konkurrenz am Wochenende gemacht hat. Durch den knappen Sieg sind unsere Chancen nach oben allerdings gesunken, da unsere Punktdifferenz deutlich schlechter als bei Görlitz ist.

Wir bedanken uns bei den Pirnaern für Speis und Trank und die Hilfe bei Dammis Verletzung. Nächste Woche geht es zum vorletzten Spiel gegen USV 2., wobei unsere Aufstellung in diesem Spiel noch ziemlich ungewiss ist.

letzte Aktualisierung am 06.06.2016

Mitgliederlogin

Kennwort vergessen?

Wer ist da