Erstes Punktspielwochenende der Damen
geschrieben von Peter Liscovius

Die Damen von Chemie Radebeul hatten sich für das 1. Punktspielwochenende viel vorgenommen, um möglichst schnell den sicheren Klassenerhalt in beiden Ligen zu schaffen. Aufgrund der angespannten Personaldecke reiste zum Spiel am Samstag in Leipzig nahezu die komplette 2. Mannschaft an.

Sophia wehrte sich in ihrem Einzel gegen Marie Weishaupt nach Kräften, konnte aber im zweiten Satz nicht mehr viel gegen die druckvollen Grundlinienbälle ausrichten.

Ebenso musste sich unser Neuzugang Lisa Porst gegen Ute Schad geschlagen geben. Wichtiger jedoch war, dass sie sich problemlos in unsere Mannschaft eingefügt hat.

Sandra hingegen sollte unseren einzigsten Punkt im Einzel holen. Mit souveränem Spiel setzte sie sich ungefährdet gegen Susann Illing durch.

In der zweiten Runde ruhten nun die Hoffnungen auf Petra, Anna und Katrin. Während Anna den ersten Satz klar verlor, führte Petra im ersten Satz mit 3:0. Dann jedoch riss bei ihr der Spielfaden und es ging eng zu. Petras Gegnerin spielte immer einen Tick fehlerfreier und gewann den ersten Satz. Im Gegenzug fand Anna sich immer besser ins Spiel und gestaltete den zweiten Satz offen. Beiden gelang es jedoch nicht, das Spiel in einen Sieg umzumünzen.

Das Spiel zwischen Katrin und Marie Dietsch begann sehr nervös und von vielen Fehlern bestimmt. Letztendlich konnte sich die Leipzigerin stabilisieren und gewann ungefährdet in zwei Sätzen. So war nach den Einzeln schon alles klar.

Die Doppel sollten nun dazu genutzt werden, etwas auszuprobieren, um für die künftigen Spiele etwas Licht ins Doppel-Dunkel zu bringen. Es spielten somit Sophia und Katrin im ersten Doppel. Sie standen damit nochmals ihren Einzelgegnerinnen gegenüber und blieben abermals sieglos.

Im zweiten Doppel gewannen Anna und Sandra zunächst den ersten Satz, gaben dann aber Satz zwei und drei ab. Auch hier führte die zu hohe Fehlerquote dazu, dass die Gegnerinnen leichtes Spiel hatten.

Petra und Lisa beschlossen die Doppelrunde. Den ersten Satz gewannen sie deutlich mit 6:1. Im anschließenden Satz ließen sie sich immer mehr auf das stark geschwindigkeitsreduzierte Spiel der Leipzigerinnen ein, welche nun ihrerseits einen Satz auf ihrer Haben-Seite verbuchen konnten. Auch der dritte Satz sollte wieder eng werden, aber schlussendlich behielten Petra und Lisa doch die Nase vorn.

Mit der 2:7-Niederlage war nun klar, dass es wohl dieses Jahr mehr als nur schwierig wird, mit stark dezimierten Spielerinnen den Ansprüchen beider Ligen gerecht zu werden.

Aber schlapp machen galt nicht, denn schon am nächsten Tag sollte es mit zunächst nur einer Auswechslung innerhalb des Teams weitergehen. Gegner war in der Bezirksliga der SV Dresden-Mitte. Im Vorjahr konnte hier auswärts nicht erfolgreich gepunktet werden. Das sollte nun anders werden.

Bei Sophia lief an diesem Morgen nicht viel zusammen. Sie haderte mit ihrer Vorhand, was ihrer taktisch klug eingestellten Gegnerin, Jeannette Kunert, gut ins Konzept passte, die ihrerseits nun ihr Spiel aufziehen konnte. So fiel das Endergebnis deutlicher aus, als es eigentlich war, da viele Spiele über Einstand entschieden wurden.

Auf dem Nebenplatz duellierte sich Petra mit Josefine Brösicke. Es sollte ein munteres Spielchen werden, was sich im ersten Satz immer wieder durch wechselnde Führung auszeichnete. Schließlich holte Petra drei Spiele in Folge und gewann den ersten Satz. Damit war die Gegenwehr gebrochen und Petra gewann ungefährdet Satz zwei.

Lisa hingegen fand nie zu ihrem Spiel und musste sich klar in zwei Sätzen geschlagen geben.

Anja und Anna unterdessen zeigten super Spiele und gewannen schnell und kontrolliert. Die Freude am Spiel stand ihnen ins Gesicht geschrieben und so spielten sie auch druckvoll und selbstbewusst.

Katrin spielte zunächst ziemlich unsicher gegen ihre Vorjahresgegnerin, Anne Strassburg, fand dann aber immer besser ins Spiel. Die Ballwechsel wurden länger und gaben auch der Gegnerin Gelegenheit, den einen oder anderen Fehler zu machen. Schließlich sollte das Spiel im dritten Satz entschieden werden. Da fehlte es dann aber an der notwendigen Konzentration und das Spiel ging mit 3:6 verloren.

So war mit dem Spielstand von 3:3 die Lage ziemlich vertrackt. Es sollte nun mit den Doppeln Katrin und Anna, Petra und Lisa, sowie Anja und Fanny (welche für Sophia eingesprungen war) das Ruder nochmal rumgerissen werden. Leider konnten nur wieder Petra und Lisa ihr Spiel gewinnen und so ging auch dieses Punktspiel verloren, wenn auch nur mit 4:5.

Zusammenfassend sei gesagt, dass beide Spiele, trotz der Niederlage, eine solide Mannschaftsleistung waren. Für die kommenden Spiele bleibt nun zu hoffen, dass wir im passenden Augenblick das notwendige Glück haben, um den einen oder anderen Sieg einzufahren.

letzte Aktualisierung am 04.05.2010

Mitgliederlogin

Kennwort vergessen?

Wer ist da