30er Herren gewinnen verdient gegen Leipzig
geschrieben von Alexander Fiebig
Mit Spannung erwartete Radebeul den ersten Auftritt der Herren 30 Mannschaft in der Ostliga. Ohne vier Stammspieler – Jeffrey Rehn fehlte verletzungsbedingt, Petr Vrchotka, Martin Kleinschmidt und Enzo Mosca aus beruflichen Gründen – die durch Alexander Lelanz (1. Herren), Thomas Melcher (Herren 40) und Peter Liscovius (2. Herren) adäquat ersetzt wurden, begrüßte man die Mannschaft des Leipziger LSC 1901 und gewann etwas überraschend, jedoch hochverdient mit 6:3.
An Pos. 1 besiegte Alexander Lelanz seinen Gegner Rainer Preisler in einem wechselvollen und teils hochklassigen Spiel am Ende verdient mit 7:5, 6:4.

Jan Luderer an Pos. 2 sah anfangs gegen Matthias Härzschel unterlegen aus, kämpfte sich jedoch nach verlorenem ersten Satz (3:6) zurück ins Match und konnten den 2. Satz mit 6:4 für sich entscheiden. Im abschliessenden Match-Tie-Break blieb er jedoch chancenlos – 5:10.
Mitspieler und Zuschauer waren sich einig, dass das Spiel wohl einen anderen Verlauf genommen hätte, wäre der dritte Satz ausgespielt worden.

An Pos. 3 beherrschte Steffen Röder seinen Gegner Jörg-Florian Eisele und zwang ihn durch kontrolliertes und sicheres Spiel immer wieder zu Fehlern. Garniert mit einigen schönen selbst erzielten Punkten hiess es am Ende 6:4, 6:3 für Rö.

Christian Thielbahr hatte an Pos. 4 mit seinem Gegner Axel Klitsch wenig Mühe und gewann ruhig und unaufgeregt 6:1, 6:2.

Für eine kleine Überraschung sorgte Thomas Melcher an Pos. 5, der gegen Christof Fischer nach starkem Spiel mit 6:3, 6:4 die Oberhand behielt – letztlich ein Meilenstein für die spätere taktische Aufstellung der Doppelpaarungen.

Peter Liscovius an Pos. 6 erwischte keinen guten Tag und unterlag Paul Pietrauß mit 3:6, 2:6.

Damit lautete der Zwischenstand nach den Einzeln 4:2, was vielseitige taktische Möglichkeiten für die Doppelaufstellungen bedeutete.

Es spielten letztendlich Alexander Lelanz / Steffen Röder gegenRainer Preisler und Jörg-Florian Eisele und unterlagen trotz Führung im ersten Satz und insgesamt starker Leistung 5:7, 4:6.

Im 2. Doppel traten Jan Luderer / Peter Liscovius gegen Matthias Härzschel / Christoph Schwamborn an. Die Zuschauer elebten einen im Vergleich zum vorherigen Einzel wie ausgewechselten Peter, der zusammen mit Lu – wenn auch in teilweise etwas unorthodoxer Spielweise – die Gegner am Ende mit 7:6, 6:4 niederrangen.

Bereits kurz vorher hatten Christian Thielbahr / Thomas Melcher durch ein 7:5, 6:3 im 3. Doppel gegen Christof Fischer / Paul Pietrauß für die Entscheidung zugunsten des BSV gesorgt.

Am Ende hiess es zur Freude aller Radebeuler 6:3, was eine gute Ausgangsposition für den Erhalt der Spielklasse bedeutet. Am kommenden Sonntag heisst der nächste Gegner Blau-Weiß Berlin. Aufschlag ist am 09.05.2010 um 11.00 Uhr in Berlin.

Vielen Dank an dieser Stelle nochmals an die Aushilfsspieler Alex, Thomas und Peter, an alle Schlachtenbummler für die tatkräftige Unterstützung sowie an Viggi und Co. für die angenehme und umfangreiche Bewirtung.

Mitgliederlogin

Kennwort vergessen?

Wer ist da

2 Mitglieder online